Niedersachen klar Logo

Termine in erstinstanzlichen Strafsachen in der Zeit vom 22.03.2021 bis 27.03.2021 (12. Kalenderwoche)


Termin am 22.3.2021, 9:00 Uhr - 2 KLs 32/18

Fortsetzungstermine: 23.3., 26.03., 14.04., 16.04., 20.04., 22.04., 23.04. und 27.4.2021 jeweils 9:00 Uhr

Tatvorwurf: Insolvenzverschleppung pp.

Zwei Angeklagte im Alter von 41 und 70 Jahren (Vater und Sohn) wird insbesondere zur Last gelegt, in der Zeit von Dezember 2014 bis Juli 2015 in Ganderkesee Sozialabgaben nicht abgeführt zu haben.

Der 70-jährige Angeklagte soll Geschäftsführer einer Umzugsfirma gewesen sein, die faktisch von dem jüngeren Angeklagten geführt worden sein soll. In diesen Funktionen sollen die Angeklagten gegenüber der zuständigen Einzugsstelle unrichtige Angaben über die tatsächliche Höhe der ausgezahlten Löhne und die Anzahl der tatsächlich beschäftigten Arbeitnehmer gemacht haben. Zudem soll es zu einer Insolvenzverschleppung gekommen sein, da bereits im November 2014 die Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft vorgelegen haben soll und kein Insolvenzantrag rechtzeitig gestellt wurde.


Termin am 24.03.2021, 9:00 Uhr – 4 KLs 103/20

Fortsetzungstermine: 12.4., 23.4., 26.4., 29.04., 07.05., 12.05., 17.05., 21.05., 27.05., 02.06., 08.06., 15.06., 18.06., 22.06., 25.06., 05.07., 07.07., 14.07. jeweils 9:00 Uhr und am 19.07.2021 um 10:00 Uhr

Tatvorwurf: schwerer Bandendiebstahl

Sieben Angeklagten im Alter von 32, 31, 40, 73, 26, 47 und 38 Jahren wird vorgeworfen, in der Zeit von Januar 2018 bis August 2020 einem Futtermittelbetrieb aus Garrel mit Zweigniederlassung in Essen (Oldenburg) in wechselnder Besetzung durch insgesamt 510 Taten Getreide im Wert von insgesamt 1,7 Millionen Euro entwendet zu haben. Die drei Angeklagten im Alter von 73, 26 und 47 Jahren sollen regelmäßig mit einem oder zwei LKW bei dem Betrieb in Essen (Oldenburg) vorgefahren sein. Hier sollen anderen die vier männlichen Angeklagten, die bei diesem Betrieb angestellt waren und in der Spät- bzw. Nachschicht arbeiteten, die LKW mit Getreide beladen haben. Anschließend sei das so gestohlene Getreide an diverse Landhandelbetriebe veräußert worden. Die vier angeklagten Mitarbeiter der geschädigten Firma hätten danach einen Teil der Einnahmen ausgezahlt bekommen.

Die drei männlichen Angeklagten im Alter von 73, 26 und 47 Jahren befinden sich in Untersuchungshaft.

Das Verfahren findet im Hinblick auf die Vielzahl der Verfahrensbeteiligten zur Vermeidung einer weiteren Ausbreitung der Corona-Pandemie in der Weser-Ems-Halle in Oldenburg statt.

Artikel-Informationen

erstellt am:
17.03.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln