Niedersachen klar Logo

Termine in erstinstanzlichen Strafsachen in der Zeit vom 19.04.2021 bis 23.04.2021 (16. Kalenderwoche)


Termin am 19.04.2021, 09:00 Uhr – 1 KLs 88/20

Fortsetzungstermine: 21.04.2021, 29.04.2021, jeweils um 09:00 Uhr

Tatvorwurf: Brandstiftung

Der 62-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, am Abend des 22.09.2020 bzw. frühen Morgen des 23.09.2020 in Holdorf eine Garage ihres Bruders in Brand gesetzt zu haben. Der Dachstuhl der Garage soll Feuer gefangen haben und die Garage teilweise zerstört worden sein. Der Sachschaden wird in der Anklageschrift auf ca. 5.000,00 € beziffert.


Termin am 19.04.2021, 09:00 Uhr – 2 KLs 39/19

Fortsetzungstermine: 26.04.2021, 29.04.2021, 30.04.2021, jeweils um 09:00 Uhr

Tatvorwurf: Vergewaltigung

Den 1991 und 1993 geborenen zwei Angeklagten wird vorgeworfen, auf einer Feier in Edewecht in der Nacht vom 15.07.2017 auf den 16.07.2017 gemeinschaftlich sexuelle Handlungen gegen den Willen einer jungen Frau vorgenommen zu haben.


Termin am 20.04.2021, 09:00 Uhr – 5 Ks 9/20

Fortsetzungstermin: 29.04.2021, 09:00 Uhr

Tatvorwurf: Versuchter Totschlag, tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte u.a.

Der 39-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, am 28.01.2020 in Saterland im Zuge eines Streits ihren Lebensgefährten zweimal mit einem Küchenmesser in den Bauch gestochen zu haben. Der Lebensgefährte soll dadurch lebensbedrohliche Verletzungen erlitten haben. Die Angeklagte soll im weiteren Verlauf gegenüber den herbeigerufenen Polizeibeamten Widerstand geleistet und einem Polizeibeamten eine Bisswunde am Finger zugefügt haben.


Termin am 21.04.2021, 09:00 Uhr – 3 KLs 63/20

Fortsetzungstermin: 11.05.2021, 09:00 Uhr

Tatvorwurf: Herstellen und Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge u.a.

Dem 1996 geborenen Angeklagten werden insgesamt 8 Taten in der Zeit von September 2018 bis August 2019 zur Last gelegt, die er u.a. in Cloppenburg begangen haben soll. Dort soll er in einem Schuppen Betäubungsmittel (insbesondere Amphetamin) hergestellt und diese sodann u.a. über das Internet vertrieben haben. Bei einer Wohnungsdurchsuchung sollen bei ihm Chemikalien zur Herstellung von Betäubungsmitteln und ein nur für den professionellen Umgang bestimmter Feuerwerkskörper gefunden worden sein.

Artikel-Informationen

erstellt am:
14.04.2021
zuletzt aktualisiert am:
20.04.2021

Ansprechpartner/in:
Dr. Thiemo Reinecke

Landgericht Oldenburg
Pressesprecher
Elisabethstraße 7
26135 Oldenburg

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln