Niedersachen klar Logo

Termine in erstinstanzlichen Strafsachen in der Zeit vom 25.5.2020 bis 29.05.2020 (22. Kalenderwoche)



Termin am 25.05.2020, 9:00 Uhr - 4 KLs 6/20

Fortsetzungstermine: 28.05., 04.06, 08.06. 16.06., 17.06., 23.06., 25.06., 30.06., 02.07., 06.07., 09.07., 16.07 und 23.07.2020 jeweils 9:00 Uhr

Tatvorwurf: Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge pp.

Einem Angeklagten im Alter von 25 Jahren wird zur Last gelegt, dass dieser in der Zeit von Februar bis September 2019 insbesondere in Wilhelmshaven und Delmenhorst in fünf Fällen unerlaubt mit verschiedenen Betäubungsmitteln (hauptsächlich Marihuana, aber auch mit Haschisch, Amphetaminen und Kokain) gewerbsmäßig Handel getrieben habe. Dabei soll es sich in drei Fällen um eine nicht geringe Menge Betäubungsmitteln gehandelt haben.

So soll er insbesondere im Juni 2019 fast 19 kg Marihuana aus den Niederlanden nach Deutschland eingeführt und schließlich nach Wilhelmshaven verbracht haben. Hierbei sollen ihn ein 58-jähriger Mitangeklagter durch die Anmietung eines Fahrzeuges und ein 36-jähriger Mitangeklagter beim Transport geholfen haben.

Im August 2019 soll er durch einen gesondert Verfolgten Betäubungsmittel nach Delmenhorst geliefert haben.

Anfang und Ende September soll ein 37-jähriger Mitangeklagter auf Weisung des 25-jährigen Angeklagten einmal 1,1 kg Marihuana und einmal 7,4 kg Marihuana aus den Niederlanden nach Deutschland eingeführt haben. Den Kontakt zwischen den beiden vorgenannten Angeklagten soll ein 36-jähriger Mitangeklagter vermittelt haben.

Durch die Taten soll der 25-jährige Angeklagte insgesamt 81.525 EUR erlangt haben. In dieser Höhe hat die Staatsanwaltschaft beantragt, die Einziehung anzuordnen.

Der 25-jährige Angeklagte und der 37-jährige Mitangeklagte befinden sich in Untersuchungshaft.


Termin am 25.05.2020, 9:00 Uhr - 1 KLs 8/20

Fortsetzungstermine: 28.05. und 04.06.2020 jeweils 9:00 Uhr

Tatvorwurf: Bestimmung einer Person unter 18 Jahren zum Handel mit Betäubungsmitteln pp.

Dem 29-jährigen Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe von Juni 2017 bis Dezember 2018 folgende Taten begangen: Er soll in 52 Fällen eine Person unter 18 Jahren zum Handel mit Betäubungsmitteln (jeweils mindestens 1 Gramm Cannabis) bestimmt und gleichzeitig unerlaubt Betäubungsmittel an eine Person unter 18 Jahren abgegeben haben. In weiteren 10 Fällen soll er unerlaubt Betäubungsmittel an eine Person unter 18 Jahren (jeweils mindestens 0,8 Gramm Cannabis) abgegeben haben und in 9 Fällen unerlaubt mit Betäubungsmitteln (Ecstasy und Cannabis) Handel getrieben haben.

Durch die Taten soll der Angeklagte insgesamt 735 EUR erlangt haben. In dieser Höhe hat die Staatsanwaltschaft beantragt, die Einziehung anzuordnen.

Aufgrund der Tatvorwürfe befand der Angeklagte sich im Zeitraum vom 20.12.2018 bis zum 15.04.2019 in Untersuchungshaft.


Termin am 26.05.2020, 13:00 Uhr - 5 Ks 6/20

Fortsetzungstermine: 29.05., 02.06 und 05.06.2020 jeweils 9:00 Uhr

Tatvorwurf: versuchter Totschlag pp.

Dem 26-jährigen Beschuldigten wird insbesondere zur Last gelegt, er habe am 10.10.2019 im Saterland im Zustand der Schuldunfähigkeit unvermittelt einen Fahrradfahrer angegriffen. Er soll den 71-jährigen Fahrradfahrer angesprungen und vom Fahrrad gerissen haben. Hierbei soll er ihn beschimpft haben. Als beide im anliegenden Graben zu Fall gekommen waren, soll der Beschuldigte den Fahrradfahrer im Schwitzkasten die Luftzufuhr abgeschnürt und ihm mit der rechten Hand zahlreiche Faustschläge gegen den Kopf verpasst haben. Er soll dabei gerufen haben, dass er den Angegriffenen töten wolle. An einer weiteren Tatausführung wurde der Beschuldigte durch eine hinzukommende Person gehindert. Im Anschluss soll der Beschuldigte auch diese Person mit Schlägen gegen Kopf und Schulter sowie mit Tritten angegriffen haben. Der Angegriffene setzte sich jedoch seinerseits zur Wehr und konnte damit den Angriff des Beschuldigten beenden. Im Rahmen des Sicherungsverfahrens steht die Unterbringung des Beschuldigten im Raum, der an einer psychischen Erkrankung leiden soll.

Derzeit befindet sich der Beschuldigte in vorläufiger Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus.


Termin am 27.05.2020, 9:00 Uhr - 1 KLs 56/18

Tatvorwurf: schwerer bandenmäßiger Wohnungseinbruchsdiebstahl pp.

Dem 50-jährigen Angeklagten wird zur Last gelegt, dass er im November 2017 in Hoya, Wolfsburg, Eystrup, Heemsen, Nienburg, Marklohe, Uetze, Burgdorf, Itzehoe, Glückstadt als Mitglied einer Bande in 17 Fällen gemeinschaftliche Wohnungseinbruchsdiebstähle verübt habe, wobei es bei 10 Fällen lediglich beim Versuch blieb.

Der Angeklagte befindet sich derzeit in anderer Sache in Untersuchungshaft.


Termin am 26.05.2020, 9:00 Uhr - 4 KLs 23/20

Fortsetzungstermine: 9.06., 18.06., 24.06., 01.07., 15.07., 22.07., 28.07., 29.07., 05.08., 02.09., 03.09., 09.09., 10.09., 15.09., 22.09., 23.09. und 29.09.2020 jeweils 9:00 Uhr

Tatvorwurf: schwerer Bandendiebstahl pp.

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat vier Angeklagte im Alter von 33, 36, 42 und 34 Jahren vor dem Landgericht Oldenburg angeklagt. Den Angeklagten wird insbesondere zur Last gelegt, dass diese als Mitglieder einer Bande sich verbunden haben sollen, um unter wechselnder Beteiligung hochwertige Wohnwagen zu entwenden. Insgesamt werden den Angeklagten in unterschiedlicher Beteiligung 14 Diebstahlstaten zur Last gelegt, die sich insbesondere in Oldenburg, Brake, Bremen und Schwanewede im Zeitraum von Mai 2018 bis November 2019 ereignet haben.

Die Angeklagten im Alter von 33, 36 und 42 Jahren befinden sich in Untersuchungshaft.

Artikel-Informationen

19.05.2020

Ansprechpartner/in:
Herr Torben Tölle

Landgericht Oldenburg
Elisabethstraße 7
26135 Oldenburg

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln